"Eine Aufführung, die den Ansprüchen jedes internationalen Kammermusikfestivals hätte standhalten können"
PRENZLAUER ZEITUNG


"Atmosphärische Leichtigkeit und gut aufeinander abgestimmtes, kammermusikalisch fein ausbalanciertes Spiel"
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Auch das Publikum schien begeistert, das die Brüder euphorisch feierte und mit Beifall und Bravo-Rufen für das Programm mit Werken von Bach, Mendelssohn, Rachmaninoff, Borne und Piazzolla nicht sparte"
NORDKURIER


"Gleichzeitig wirkten Aaron Dans Ausführungen durch seinen feinen und jugendlichen Humor niemals trocken oder theoretisierend, sondern vielmehr so, dass der Zuhörer mit innigerem Verständnis und größerem Interesse das Dargebotene verfolgte."
WETTERAUER ZEITUNG


"Ein Schwiegermutterschwarm in Dreifachausgabe"
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Theo Dan spielte seine Geige in einer Art, dass diese eine eigene, feine und tief Empfindsame Seele zu haben schien, welche sich dem Zuhörer mitteilte."
WETTERAUER ZEITUNG


"Aaron Dan beherrschte auf seiner Flöte sämtliche technischen Finessen und verfügt über eine reichhaltige Palette wunderschöner Klangfarben"
WETTERAUER ZEITUNG


"Was da der junge Geiger abliefert, ist aller Ehren wert"
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Atmosphärische Leichtigkeit und gut aufeinander abgestimmtes, kammermusikalisch fein ausbalanciertes Spiel"
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Bei Mozarts Flötenkonzert D-Dur KV 314 zeigte sich Aaron Dan als ein Musiker, der seine hohe spieltechnische Meisterschaft auf subtilste und selbstverständlichste Art einzubringen vermag"
KÖLNER STADTANZEIGER


"Flötist Aaron [...] gewinnt das Publikum nicht allein durch die launigen Zwischenmoderationen, sondern vor allem durch die Prägnanz, klangschöne Tonentwicklung und jeweils stilsichere Koloristik seines atemtechnisch bemerkenswert gut gestützten Spiels.
Bruchlose Diminuendi, makellos perlendes Laufwerk, superbe Staccati, präzise herausmodellierte Triller - Aaron Dan verfügt über alles, was der effektvoll herausgespielten Musik äußerst bekömmlich ist."
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Metrumgenauigkeit, sinnstiftende Phrasierung, ein leicht federnder Anschlag bestimmen die Richtlinie von Michael Dan, der als Solist mit einem lyrisch anmutig ausgeformten Brahms-Intermezzo aufwartete und als Ensemble-Mitglied ein stets souveräner und geschmackvoller Begleiter ist"
PFORZHEIMER ZEITUNG


"Dreigestirn musikalischer Prinzen"
KREISNACHRICHTEN CALW


"Mit aufblitzendem Strich, breiter Wärme in den tiefen Bereichen, Brioglanz im schnellen Legato und schon beachtlicher Sicherheit in der Griffhand servierte der 16jährige Geiger zwei Ballettstücke von Prokofjev, die 'Ruralia Hungarica' von Ernst von Dohnányi und die klangschön ausgeformte 'Melodia' von Tschajkowski"
KREISNACHRICHTEN CALW

Kontakt

Aaron Dan
Clayallee 285
14169-Berlin
T: 030 - 285 00 385
info@triodan.com